Naturerlebnisraum für Zirndorf

Eröffnung der Bibertinsel

Was lange währt, wird endlich gut. Fast 20 Jahre hat es gedauert doch jetzt ist es soweit, der Naturerlebnisraum auf der Bibertinsel wurde eröffnet und ist nun für jedermann zugänglich.

Naturerlebnisraum Bibertinsel

Werner Frischbier, Leiter der Service Betriebe Zirndorf Ralf Klein und des Stadtbauamtes Gerhard Klein und Bürgermeister Thomas Zwingel (v. l. n. r.) bei der Eröffnung der Bibertinsel.

Die Mitarbeiter der Service Betriebe Zirndorf haben in den letzten Monaten die Bibertinsel zu einem öffentlich zugänglichen Naturerlebnisraum umgestaltet. Die Bibertinsel bietet als Naturdenkmal mit ihrer Lage zwischen der Bibert und dem Mühlbach, dem reichen Baumbestand und dem neuen naturnahen Weiher, ein einzigartiges Naturensemble. Daneben bieten die installierten Erlebnisstationen den spielerischen Zugang zu physikalischen Phänomenen. Ein großes Augenmerk wurde auch auf die Schonung der natürlichen Flächen und die Verhinderung missbräuchlicher Nutzung des Gebietes gelegt. Hier ist ein Lebensraum für Natur und Mensch zwischen der Bibert und dem Mühlbach entstanden.

Die Umgestaltung eines Teils des östlichen ehemaligen Fischweihers in einen Naturweiher mit unterschiedlichen Wassertiefen bietet neuen Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen. „Bereits nach kurzer Zeit haben unzählige Vögel die Flachwasserbereiche zum Trinken oder zur Gefiederpflege entdeckt. Man darf gespannt sein, welche Arten sich im Laufe der Zeit noch hier ansiedeln.“, so die Leiter des Stadtbauamtes Gerhard Klein und der Service Betriebe Zirndorf Ralf Klein. Und genau darin liegt der Reiz der umgesetzten Planung, nämlich der Beobachtung und der Entwicklung natürlicher Vorgänge aus nächster Nähe.

„Ziel soll es sein, die ökologischen Zusammenhänge, den Sinn und die Notwendigkeit des Naturschutzes, sowie die Schönheit der Natur vor der Haustür den Zirndorfern näher zu bringen. Die Bibertinsel in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt ist eine echte OASE im Herzen Zirndorfs“, so Bürgermeister Thomas Zwingel bei der Eröffnung.

An die Anfänge der Bibertinsel erinnerte der ehemalige Chef der Kleeblatt Wohnbau GmbH, Werner Frischbier, der der Stadt damals das Areal übergeben hatte. „1993 war das hier eine Brache. Und was heute hier zu sehen ist, ist einfach toll.“

Die Gesamtkosten des Projekts sind mit circa 85.000 € deutlich unter dem ursprünglichen Kostenansatz geblieben. Das Projekt wurde mit Mitteln aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm II – Soziale Stadt gefördert.

 

Wie Sie zur Bibertinsel kommen:

Die Bibertinsel liegt, wie der Name schon sagt, an der Bibert und dem Mühlbach. Der Naturerlebnisraum liegt nicht weit weg vom Bibertbad Zirndorf und ist dort über den Fußgängerweg an der Neptunstraße ideal zu erreichen. Wenn Sie mit dem Auto kommen, dann erreichen Sie die Bibertinsel über die Mühlstraße Ecke Wallensteinstraße. Parkplätze sind an der Mühlstraße vorhanden. Von hier kommt man über die Straße Am Mühlenpark zum Naturerlebnisraum an der Bibertinsel. Bitte parken Sie keinesfalls im Zufahrtsbereich der Bibertinsel. Dort sind nur Parkmöglichkeiten für die Anwohner, die städtischen Verkehrsüberwacher müssen sonst tätig werden.

 

Wann die Bibertinsel geöffnet hat:

Um den Tieren und Pflanzen auf der Bibertinsel ungestörte Ruhezeiten zu ermöglichen gibt es hier Sperrzeiten. Die Öffnungszeiten sind in den Sommermonaten von 8:00 bis 20:00 Uhr und in den Wintermonaten von 08:00 bis 19:00 Uhr. Damit die Schließzeiten eingehalten werden können, hofft die Stadtverwaltung auf die Mithilfe der Anwohner der Bibertinsel.

 

Die Bildergalerie zur Eröffnung der Bibertinsel finden Sie hier.

drucken nach oben