Was ist bei einem Trauerfall zu beachten?

Verständlicherweise spricht man über dieses Thema nicht gerne. Leider lassen sich auch bei einem Sterbefall, der für die Angehörigen ohnehin Trauer, Sorge und Aufregung hervorruft, die Beachtung verschiedener Rechtsvorschriften und Behördengänge nicht umgehen. Unnötige Gänge und Ärger lassen sich vermeiden, wenn man rechtzeitig Vorbereitungen trifft.

 

Sterbefallbeurkundung beim Standesamt

 

Für die Beurkundung des Sterbefalles sind folgende Unterlagen erforderlich:

 

  • Todesbescheinigung(en), die vom Arzt ausgestellt werden (Nichtvertraulicher und vertraulicher Teil [im Umschlag])
  • Geburtsurkunde des Verstorbenen
  • Heiratsurkunde (bei Verstorbenen, die zum Zeitpunkt ihres Todes verheiratet, verwitwet oder geschieden waren)
  • Sterbeurkunde des vorverstorbenen Ehegatten (bei Verstorbenen, die zum Zeitpunkt ihres Todes verwitwet waren)
  • Scheidungsurteil (bei Verstorbenen, die zum Zeitpunkt ihres Todes geschieden waren)
  • Urkunde über die Todeserklärung (bei Verstorbenen, deren Ehegatte für tot erklärt wurde)
  • Personalausweis oder Reisepass des Verstorbenen
  • Personalausweis oder Reisepass des Anzeigenden

 

Friedhöfe

 

Waldfriedhof Zirndorf und Friedhof im Ortsteil Lind

 

Falls die Bestattung auf dem städtischen Waldfriedhof Zirndorf oder auf dem städtischen Friedhof in Lind erfolgen soll und bereits ein Grab vorhanden ist, wäre der Grabbrief bereitzuhalten. Ist ein Neukauf erforderlich, sprechen Sie beim Friedhofwärter (Tel.: 0171/5583550) vor.

 

Evangelischer Friedhof in der Stadtmitte

 

Bei Bestattung auf dem kirchlichen Friedhof Zirndorf sind die Grabrechtsangelegenheiten mit dem evangelischen Pfarramt Zirndorf (Telefon 606171) zu klären.

 

Bestattung

 

Auf Wunsch erledigen private Bestattungsunternehmen alle notwendigen oder dienlichen Bestattungsvorbereitungen, insbesondere die Beurkundung und die Anzeige des Sterbefalles. Entsprechende Bestattungsvorsorgeverträge können schon zu Lebzeiten abgeschlossen werden.

drucken nach oben