Altneihauser Satire-Spitzen zu Weihnachten

Zum Abschluss des Kulturprogramms 2017 in der Paul-Metz-Halle hatte Kulturamtsleiter Gerhard März nochmals Gäste aus der Oberpfalz eingeladen. Norbert Neugirg und fünf Musikanten der Altneihauser Feierwehrkapell’n zelebrierten in ihrer zweistündigen Weihnachtslesung mit Ironie und Sarkasmus den allgemeinen Weihnachtstrubel rund um Lichterwahn und Glühweinfeiern.

Besinnliche Worte und Weihnachtsromantik durften nicht erwartet werden, schließlich kennt man ja die deftigen, aber oft treffenden Anekdoten von Kommandant und Autor Norbert Neugirg, insbesondere, wenn es um die „geliebten Franken“ geht. Da durfte natürlich auch ein Seitenhieb auf die Zirndorfer Schäufele-Affäre nicht fehlen und die Stadträte bekamen in gereimter Form ihr Fett weg. Ein weiterer rhetorischer Peitschenhieb streifte den Bundestag. Der liege von der Größe mit 709 Abgeordneten hinter China auf Rang zwei der Welt. „Der Bundestag ist voller Leuchten, wovon wir nur die Hälfte bräuchten. Doch Deutschland zeigts dem Rest der Welt, um Armleuchter ist es gut bestellt“.

 

Rund um das Weihnachtsfest holte Neugirg zum satirischen Rundumschlag über Sitten, Bräuche und den Konsumterror aus. Unterstützt wurde er dabei von seinem Regisseur Christian Höllerer, der unter anderem die Zubereitung von Weihnachtspfannkuchen mit einem Liter Whiskey eindrucksvoll vor Augen führte. Der Gedichtzyklus „Lyrische Weihnachtstragödie“ mit den Einzelteilen „Christbaumkauf“, „Bratwurstbrauch“ und Mettenhauch“ erzeugte nach der Pause Lachstürme.

Zwischendurch gab es immer wieder musikalische Einlagen mit Weihnachtsliedern, natürlich vorgetragen mit überraschenden Arrangements der Feierwehrkapell’n.

 

Es war eine andere, ganz besondere Art der Weihnachtslesung, mit Anmerkungen zu den Ungereimtheiten und Widersprüchlichkeiten der „staaden Zeit“, aber mit deutlichen Bezügen zur Realität: „Soll der Christbaumkauf in Ruh verlaufen, lass die Frau den Baum im Finstern kaufen“.

 

Alle Bilder (Werner Schieche) von der Altneihauser Weihnachtslesung finden Sie hier.

drucken nach oben